Bildungsförderung Oberguinea e.V.
30.10.2019
Wie jedes Jahr wird der Verkauf dieser Kalender zu 100% dafür genutzt, um weiteren Mädchen aus Fodecariah und Balimama die Schullaufbahn bis zur Mittleren Reife zu ermöglichen. Ein Kalender in DIN A3 Format mit Motiven aus Fodecariah kostet 20.- EUR. (5 EUR für die Herstellung und 15 EUR Spende) Bei Interesse bitte Frau Clémot kontaktieren, um einzelne oder mehrere Exemplare anzufordern.
Vor dem Hintergrund eines Guineas aus Müll und Schrott, zwischen rostigem Blechdach und Plastik, wird die guineische Musikszene immer professioneller und rhythmischer; moderne Musik in Landessprache, die aus ihren rebellischen Anfängen heraustritt, um die ganze Welt zum Tanzen zu inspirieren.....

Auf einer eher traditionellen Art und tief verankert in der Malinké-Kultur, gibt es noch diese 2 jungen Musik Stars: Die beste Cora Spielerin ist eine internationale Berühmtheit: Racheal M: eine Sängerin und Tänzerin aus Uganda, macht auch guineischen Ghetto-Kids Hoffnung: Und nicht zuletzt die junge Tänzerin Sherrie Silver:
Jedes Jahr im Herbst werden in der Region Baden-Württemberg gebrauchte Kinderkleider und Spielzeuge auf Flohmärkten billig verkauft. Heute hat Felix für uns einige schöne Spiele erworben, Autos, Stofftiere, Holzspiele etc. Da er leider dort keine Legosteine gefunden hat, möchte er weiter in seinem Bekannten- und Freundeskreis nach diesen bunten Steinen suchen, damit die Kinder im Kinderhaus Fodecariah ihre Kreativität ausleben dürfen.
Herr Souleymane Kaba ist seit Oktober 2019 der neue Leiter unsere Realschule. Er ist dem Direktor der Präfektur Kankan (DPE/KANKAN), Herrn Morlaye Condé, gegenüber verantwortlich. Er ersetzt unseren ehemaligen Direktor, Herrn Sambou Camara, der zu einer Realschule in Kankan versetzt wurde. Herr Kaba wurde 1965 in Kankan geboren und wohnt in Karifamoriah. Vor Fodecariah war er der Schuldirektor der Gbérédou/ Baranama Realschule.

Seine Hauptaufgaben sind die Umsetzung des nationalen Bildungsplans für die Schülerausbildung in Fodecariah, die Aufsicht über die Lehrer, sowie die administrative und finanzielle Verwaltung der Realschule. Zu Beginn des Schuljahres und zu Beginn unserer Aktivitäten trafen wir uns mit Herrn Souleymane Kaba zu einem Interview. Einige Schüler und die Mitglieder des Koordinierungsausschusses des Schulrates der Schule von Fodecariah-Balimana, nahmen ebenfalls teil. Zu diesem Zweck beantwortete Herr Kaba freundlicherweise einige Fragen unserer Freunde Karifa Condé (9. Klasse) und Kadiatou Doumbouya (10. Klasse).

Où sont passées les reformes engagées par le Ministre Ibrahima Kalil Konaté (K²) ?

Herr Aboucabar Diakité ist seit dem Schulbeginn 2019 der neu zugewiesene Schuldirektor der Grundschule Fodecariah. Er ist dem Präfekturdirektor von Kankan (DPE KANKAN), Herrn Morlaye Condé, gegenüber verantwortlich. Er ersetzte unseren ehemaligen Direktor, Herrn Daffé, der zu einer Realschule in der Nähe von Kankan versetzt wurde.
Herr Diakité wurde 1975 in Kankan geboren. Vor Fodecariah war er Direktor der Bakonko-Cissela Grundschule.
Er untersteht den Bildungsbehörden der Präfektur Kankan, nämlich: dem Schulbeauftragten für Grundschule (DSEE) und dem Präfekturdirektor für Bildung (DPE).
Es ist seine Aufgabe, das ordnungsgemäße Funktionieren der Schule, sowie die korrekte Anwendung der Gesetze und internen Vorschriften sicherzustellen.

Im Rahmen unseres 2. Treffens mit den Bildungsbehörden unseres Bezirks zu Beginn des Schuljahres 2019-20 trafen wir Herrn Diakité Aboubacar, den neuen Direktor der Grundschule Fodecariah. Er war bereit uns seine Zeit für die Beantwortung einiger Fragen zur Verfügung zu stellen. Diese Fragen stellten unsere Freunde Nana Doumbouya und Mandjou Doumbouya, beide Schüler der 10. Klasse. Die Fotos machte Nantenin Diabaté, Schüler der 9. Klasse.

Das Fest Tabaski
Dieses religiöse Schlachtfest beendet den Ramadan nach 2 Monaten und 10 Tagen. Dabei treffen sich die Familien und opfern ein Schaf.

Das Fest in Fodecariah
Dieses Jahr organisierten unsere Partner von ONG ADEBA aus Conakry einen Bus nach Fodecariah. Mit dem überschüssigen Geld (==> welche Gelder?) wurde für die Jugend in Balimama eine Dresch-Maschine gekauft, um Reis zu verarbeiten. Als Dank wollen junge Bauern einige Reissäcke als Reserve für die Schulkantine spenden.(==>was hat das mit dem Fest zu tuh?)
Wie die Bilder zeigen, geht das Projekt voran! 

Hinsichtlich Bau und Einrichtung des Spielplatzes: Monsieur Doumbouya erwartet die Pläne und Vorschläge des Bauherrn im Oktober

Die Ergebnisse der Mittlere Reife in Fodecariah
Anzahl registrierter Schüler: 44, davon 3 Mädchen
   Es haben nur 18 Schüler die Prüfung bestanden. Leider war darunter kein Mädchen. Die Erfolgsquote beträgt 40,90%.

Die Prüfungsergebnisse de Grundschule
Anzahl registrierter Schüler: 30
Es haben nur 6 Schüler die Prüfung bestanden
Die Erfolgsquote beträgt lediglich 20%. Das ist eine sehr schlechte Grundlage für die Bildung der 7. Klasse unserer Realschule!

Die regional Erfolgsquote für Kankan liegt bei 42,17 %. Mehr lesen auf Französisch: Résultat de l’examen d’entrée en 7è année : Kankan enregistre 42% du taux d’admission

Die nationale Erfolgsquote liegt bei 44,11%.

Ein großes Dankeschön geht in diesem Jahr an die Michaelisgemeinde Blankenloch und an das Thomas-Mann-Gymnasium Stutensee. Das Thomas-Mann-Gymnasium Stutensee hat uns im Juli durch eine Sammelaktion geholfen, bei der Schülerinnen und Schüler des TMG mehrere Kisten voll mit Spielsachen, Kuscheltieren und Kleidung zusammengetragen und gespendet haben. Die Michaelisgemeinde Blankenloch hat den Verein zudem durch eine Spende von 954.- EUR unterstützt, die im Rahmen der diesjährigen Konfirmation gesammelt wurde.
Hella und ich haben wieder unsere “Aktionswoche für Fodécariah” angeboten. Wir haben mit den SchülerInnen verschiedene Aktionen durchgeführt: Upcycling-Workshop, Besuch des Weltladens in Marburg,  Recherche zu unserer Partnerschule in Fodécariah (Info). Am letzten Tag haben die SchülerInnen einen Verkaufsstand organisiert und verschiedene Leckereien vorbereitet, gebacken und dann in den Pausen verkauft. Wir haben insgesamt 121,35 Euro eingenommen und wollen das Geld spenden.
27.04.2019
Konstruktive und intensive Diskussionen haben diese Vollversammlung geprägt. Erschöpft aber gut gelaunt haben sich die Teilnehmer am Ende des Tages in der Abendsonne versammelt.
AGENDA:

13.00 14.30 Uhr BERICHTE

  • Delegation (Ester erzählt 15-20 Min)
  • Berichte:  (40 min)
    • ADEBA und das Komitee Antikorruption, 
    • Volontariat Oumar und Martha
    • Sekundarstufe in Fodecariah mit 13 Lehrer 
    • Bibliothek 
    • Informatikzimmer
    • Kantine
    • Mädchenförderung
  • Planung des Jugendhaus (15 min)
  • Planung der 2 Weiterbildungen ( 5 min)
  • Kassenbericht (5 min)
  • Entlassung des Vorstand (3 min)
14.30 15.00 Uhr PAUSE (Kaffee & Kuchen)

15 -17.00 Uhr PLANUNG

  • Bessere Möbel (Tische und Stühle) für die Realschule und Gymnasium?
  • Besuch ein Poste de Santé in der Hauptstadt Conakry (martine 5 min)
  • Auswertung des Interview mit Dr Lamah in Fodecariah  (Bettina )
  • Bettina und Hedwig bringen  die Pros und Cons für eine Poste de Santé in Fodecariah
  • Discussion
  • Entscheidung ob wir ein BMZ Antrag stellen um ein Poste de Santé  bauen und einrichten zu lassen in 2020?
  • Wieviel neue Mädchen werden in Programm aufgenommen?
17.00 - 17.30 Uhr PAUSE 

17.30 - 18-30 Uhr 

  • Neue Mitglieder
  • Neue Wahl für die nächste 3 Jahre Amtsperiode „2019-2022 (Nur für die Mitglieder)
18.30- 19.00 Uhr Gemeinsam aufräumen

19.00 UHR Gemeinsam Essen in Blankenloch

Dieses Jahr suchen wir weiter Spielzeuge zum verschenken:

  • Legos, Legos, Legos
  • Memory
  • Autos
  • Puppen & Stofftieren
  • Bobcars
  • Dreiräder
  • Rollers & Tretrollers
  • Radios
  • Junglage
Der Schulrektor und sein Stellvertreter, sowie unser Volontär zusammen mit den Lehrern, haben spontan entschieden, den Tag der Frauenbefreiung zu feiern. Am 8.3.2019 wurden alle Mädchen, die während des Jahres Noten über dem Durchschnitt hatten, mit einem Buch und einem Stofftier honoriert.
Dass die Guinäer mit viel Spaß und Begeisterung über die Malinké Klan-Kultur frotzeln, weiss ich schon lang. “Keita” gilt als der “Klan der Könige”, weil Soundiata Keita im Jahr 1250 das Imperium aufbaute. Weil ich auch ein Keita bin, und dieser Klan heute arm ist, werde ich wegen berühmter Streitigkeiten meiner Vorfahren regelmäßig provoziert.

Obwohl 90% der Guinäer muslimisch sind, beobachte ich, dass die weiße und schwarze Magie der Grigris noch sehr präsent ist. Jeder lebt mit der Furcht, durch böse Verzauberung verwandelt zu werden. Es gibt sogar eine Seife, um sich davor zu schützen. Mohamed glaubt angeblich nicht daran. Aber in das unheimliche Dorf seiner Vorfahren geht er nur mit einer Zitronenscheibe als Schutz gegen das Böse, so wie Knoblauch gegen Vampire verwendet wird!

Neu war aber auch für mich, dass jedes Dorf eine eigene, geheime Bruderschaft betreibt. Novizen dürfen nur mit Zustimmung der Mutter beitreten. Diese Novizen lernen jahrelang mit der Hilfe eines Meisters oder einer Meisterin, nach den 42 Gesetzen der Maât zu leben. Im Verborgenen wird den jungen Novizen beigebracht, sich selbst und die Vorfahren aus der unsichtbaren Welt zu erkennen. Auch lernen sie mit der Wirkung von Pflanzen umzugehen, ihre eigenen Gaben und besonderen Kräfte zu entdecken und zu meistern.

Mehr dazu in dem Buch „Les Chemins de la Maât“ von Doumbi Facoly

Sonst lohnt es sich ebenfalls die Kröten am Mont Nimba anzuschauen. Das besondere an diesen winzigen Kröten ist, dass sie keine Eier legen, sondern 9 Monate schwanger sind und Milch geben. Das scheint weltweit einzigartig zu sein…. aber auch da herausbekommen wenn sie sich im Winterschlaf befinden! Außerdem sollte man sich Zeit nehmen, um die 2 Städte Nzérékoré und die Palmen Produktion in Lola zu besichtigen.

Auch wir haben in Guinea einen neugierigen Schimpansen getroffen.

Martha F. ist Anfang Dezember für 3 Monate nach Fodecariah gekommen. Sie möchte ihr Wissen in den Bereichen Finanzen und Management nutzen, um mit jungen einheimischen Menschen ein Entrepreneur-Spiel durchzuführen.
Sie wird mit den jungen Leuten Geschäftsideen entwickeln, eine Marktanalyse durchführen und ein Produktkonzept erstellen. Auch die Höhe des erforderlichen Startkapitals wird ermittelt.
Danach werden Mini-Produktionen durchgeführt, um das Produkt zu testen und so zu optimieren, dass es auf lokalen Märkten zu fairen Preisen verkauft werden kann.
Zum Schluß, wird noch eine Bilanz zwischen Einnahmen und Ausgaben erstellt, und ein erster, grober Investitionsplan entwickelt.

Martha hat 6 Entrepreneur-Projekte durchgeführt. Hier könnt Ihr mehr Details dazu erfahren!

Mit dem Arzt, der Leitung unserer Realschule und des Gymnasiums und mit unserem Projektleiter, haben wir 3 Dörfer (Balandou, Kignéro und Dalaba ) aus dem Ballungszentrum Balimana besucht. Unser Ziel war die Gemeinschaft kennen zu lernen und die Leute zu sensibilisieren und zu ermutigen, ihre Kinder auf unsere Realschule und unser Gymnasium zu schicken.

Der Arzt, Herr Lamah, hat ebenfalls die Gelegenheit genutzt, um die Einwohner aufzufordern, ihre Kinder impfen zu lassen. Auch hat er öffentlich grundlegende Hygiene-Maßnahmen angesprochen, wie z.B. sich vor dem Essen die Hände zu waschen. Mehr zu unserer Rundreise (PDF). Hier noch ein Video-Eindruck unseres Ausflugs.

Ich weiß, dass Guinea ein reiches Land ist: es ist der größte Exporteur von Bauxite (notwendig für die Herstellung von Aluminum), besitzt die größte Eisenmine der Welt (Mont Nimba) und hat viele Gold- und Diamantenen Minen. Ich höre seit Beginn unseres Schulprojekts, dass die jungen Leute aus der Umgebung lieber Gold suchen, als zur Schule zu gehen. Wir alle wollte endlich eine Goldmine besichtigen… Mehr zu unserem Goldminen-Besuch (PDF). Hier noch ein Video-Eindruck von der Goldmine.
Nele H., die Tochter einer SAP Kollegin, die uns regelmäßig unterstützt, hat ihren Abiturjahrgang 2018 überzeugt, die angefallene Spende des Abschlussballs an unseren Verein zu übergeben, damit die Kinder und Jungendlichen aus Fodecariah Balimama bessere Lernbedingungen erhalten.

Im Namen aller Mitglieder unseres Vereins und aller 18.000 Einwohner Fodecariahs & Balimamas bedanken wir uns ganz herzlich dafür. Somit werden wir es als Lohn eines Lehrers (200 EUR monatlich) an Oumar Keita übergeben, der dort als Volontär das Informatikzimmer (das Herzstück der Realschule und Gymnasium) vorantreibt.
Als kleines Dankeschön" (Foto) haben wir der Klasse ein Geschenk gemacht. Wir wünschen Nele und ihrer Abitur-Klasse viel Erfolg beim Engagement für eine bessere Welt, und weiterhin viel Mut, um für eine nachhaltige und gerechtere Welt zu sorgen.

Go to top
© Bildungsförderung Oberguinea e.V. 2017