Bildungsförderung Oberguinea e.V.
Martha, Mitte 50, möchte sich für 3 Monate für unserem Projekt in Fodecariah nützlich machen. Sie hat bisher erfolgreich in fuehrenden Positionen in Frankreich und Deutschland gearbeitet, und war privat weltweit unterwegs. Jetzt will sie „aussteigen“, um Sinnvolleres zu tun. Geld spielt für sie keine Rolle.

Sie möchte jetzt in Fodecariah junge Männer und Frauen in 3 bis 5 Gruppen ins moderne Geschäftsleben einführen. Sie werden lernen, die Möglichkeiten vor Ort zu nutzen, um beispielsweise Seifen und Kinderspielzeuge aus Holz herzustellen, Plastik zu verarbeiten, alte Reifen für den Kinderspielplatz umzufunktionieren, Stofftiere & Stoffpuppen zu nähen, sowie den Vertrieb ueber den Eigenbedarf hinaus zu organisieren. Konkret wird ein Business Plan mit Marktanalyse und Produkt Konzept erstellt, und die Höhe des erforderlichen Startkapitals ermittelt.
Unser Verein wird dabei Auftraggeber spielen und das Startkapital vorschießen. Ferner wird eine Mini-Produktion mit Qualitätssicherung durchgeführt. Der Verkauf der herstellten Produkte wird auf lokalen Märkten erfolgen. Es werden die Einnahmen und Ausgaben erfasst und eine Bilanz über den Geschäftsbetrieb der drei Monate gezogen. Somit wird gewissermaßen eine Probelauf für die geplante Berufsschule in Fodecariah durchgeführt. Wir freuen uns sehr über ihren Einsatz. Sie wird dazu die bisher erbauten Räume nutzen.

Wir sind sehr stolz darauf, dass in unserem kürzlich eröffneten Computerhaus in Fodecariah (Foto rechts) die von SAP veranstaltete "Africa Code Week" stattfand, die außerdem nur in 2 größeren Schulen in der guineischen Hauptstadt Conakri durchgeführt wurde. Das unterstreicht die landesweite Bedeutung unserer Bemühung, Informatik-Unterricht in Fodecariah anzubieten.

Ganz großer Dank geht auch dieses Jahr wieder an unsere Gießener Freunde und Mitglieder für die Organisation eines Benefiz-Konzertes zu Gunsten das Schulförderungsprojekt in Fodecariah.

Unsere Präsidentin Martine Clemot war ins SAP AppHouse in Heidelberg eingeladen, und hat unser Engagement in Fodecariah in einem Forum der Vereinten Nationen zum Thema "Sustainable Development Goals" (UN SDG) vorgestellt.

Der Beschluss ist, die Projekte Jugendzentrum und Gesundheitsstation in den kommenden 2 Jahren zu starten. Weitere Details sind im Mitgliederbereich zu finden.

Seit Ende Mai diesen Jahres ist in Guinea eine neue Regierung im Amt. Der neue Premier Minister heißt Kassory Fofana (oben rechts). Noch interessanter für uns ist der neue Bildungsminister Mory Sangaré (links). Dieser Wechsel erzeugt für uns eine gewisse Unsicherheit, weil wir die Zulassung des Gymnasiums vom Vorgänger erhalten hatten. Es ist unklar, ob unsere Zulassung unter dem neuen Bildungsminister weiterhin Gültigkeit hat.
Hier ein Bericht einer guineischen Zeitung

Im Mai diesen Jahres hatten wir einen Stand beim SAP Afrika-Event in Walldorf. Dort wurden allerlei Gegenstände, Kleidung, Musikinstrumente und Bücher aus oder über Guinea und Fodecariah dem interessierten Publikum präsentiert. Martine und Thea haben zudem auf der Bühne des Events unser Projekt in Fodecariah vorstellt. Beata und Heinz haben am Stand Fragen beantwortet und beim Auf- und Abbauen geholfen.

Am 14. April fand in diesem Jahr die Vollversammlung wieder im Vereinsheim der Pudelfreunde Stutensee statt. Neben vielen notwendingen administrativen und inhaltlichen Themen, hatten wir auch eine sehr hilfreiche, von Martina Thum moderierte Diskussion über alle Teilprojekte unseres Vereins (Bild links).
Wie im Bild rechts zusehen ist, gab es auch etwas zu feiern: z.B. den kürzlich begangenen Geburtstag unserer Präsidentin Martine Clémot.

Nach Äthiopien, Südafrika und Marokko war das meine vierte Reise nach Afrika. Ich war gespannt zu erfahren auf welche Weise sich Guinea von diesen Ländern, aber auch all den Ländern, die ich in Mittel- und Südamerika und Asien kenne, unterscheidet. Hier der vollständige Bericht"

Nachdem wir während der letzten 10 Jahre den Verfall des Sanitätshauses mit ansehen mussten, freuen wir sehr, dass seit 6 Monaten ein erfahrener Arzt die Leitung übernommen hat. Powerpoint Bericht in Französisch

Aufgrund tradierter Familienstrukturen und Armut sind die Kinder meist ohne Spielzeug sich selbst überlassen. Es ist eine neue Erfahrung für sie, mit anderen Kindern und Erwachsenen Spielen als Selbstzweck und Lebensfreude kennenzulernen.

Das langfristige Ziel unseres Vereins war es immer, den Kindern eine Berufsausbildung zu ermöglichen, damit sie ihre Familien ernähren können. Nach dem Workshop von 2017 war es der Wunsch der Bevölkerung eine Berufschule für Gesundheit zu bekommen. Aus diesem Grund haben wir die Berufsschule für Gesundheit in Kankan besucht. Die gute Nachricht ist, dass diese beiden Einrichtungen nicht in Konkurrenz zueinander stehen würden. Mehr dazu hier: Powerpoint Bericht in Französisch

Ebenfalls in dem Workshop von 2017 wurde der Wunsch geäußert, auch eine Berufsschule für moderne Landwirtschaft zu erhalten. Aus diesem Grund haben wir auch die Berufsschule für Landwirtschaft in Kankan besucht. Positiv überrascht waren wir von der Bereitschaft, uns in diesem Projekt bei administrativen Vorgehensweisen zu unterstützen.Mehr Details sind diesem PDF

Wir freuen uns sehr, dass wir es ermöglichen können, ab Oktober 2017 weitere 14 Mädchen für 10 Jahre eine schulische Ausbildung zu finanzieren.  Hier alles zur Mädchenförderung...

Vom nationalen Schulministerium von Guinea haben wir die offizielle Genehmigung für die Eröffnung unseres Gymnasiums erhalten.

Die ARE (Association Réussir Ensemble) ist ein Guineischer Partner der französischen Freinet Schulen. Sie haben die pädagogischen Prinzipien der Freinet, Montessori und Decroly Schulen auf schwarz-afrikanische Verhältnisse angepasst.

Go to top
© Bildungsförderung Oberguinea e.V. 2017