Bildungsförderung Oberguinea e.V.
  • Mitgliederliste
Martine Clémot
Vorsitzende des Vereins. Die Französin Martine Clémot wohnt seit 1981 in Deutschland und ist mit Mamoudou Keita verheiratet. Sie ist Diplom-Psychologin und arbeitet seit dem Jahr 2000 als User-Interface-Designerin bei der SAP AG in Walldorf. „Ich möchte durch dieses Projekt der Globalisierung eine sinnvolle Gestalt geben!“ Tel:+ 49(0)7244 92558 Email:mclemot@gmx.de
Mamoudou Keita
Stellvertretender Vorsitzenden Mamoudou Keita ist Lagerist bei der Firma Robert Bosch GmbH in Karlsruhe-Hagsfeld. Der Franzose guineischer Abstammung wohnt seit 1998 in Deutschland und ist mit Frau Martine Clémot verheiratet. „Ich möchte mit diesem Projekt allen Kindern in meinem Heimatdorf eine bessere Zukunft ermöglichen.“
André Barletta
André Barletta, verheiratet, hat zwei Kinder und arbeitet als Lehrer an der Deutsch-Französischen Grundschule in Freiburg. „Nach meinen ersten Zusammentreffen mit Martine Clémot und ihrem Ehemann Mamoudou war ich von ihrer Idee, in Fodecariah eine Schule zu bauen, begeistert. Ich unterstütze ihren Verein, damit die Kinder von Fodecariah eine gute Schulbildung bekommen und dadurch eine bessere Zukunft haben werden.“
Claudia Blacha
Claudia Blacha ist Expressive Arts Coachin und Pädagogin. „Ich möchte mich mit meiner Arbeit im Verein für die Kinder und Jugendlichen in Fodecariah engagieren, damit sie die Möglichkeit erhalten, ihre Träume zu verwirklichen. Eine weiterführende Schule kann sie bei der Gestaltung ihrer Zukunft unterstützen und wichtige Grundbedingungen für die Realisierung ihrer Berufswünsche schaffen. Mit einer guten Ausbildung können sie langfristig und nachhaltig zur Entwicklung ihres Dorfes und der Region beitragen.“
Susanne Bors
Susanne Bors arbeitet als Förderschullehrerin. „Ich bin Lehrerin und habe keine eigenen Kinder. Ich möchte aber gern Verantwortung für das Wohlergehen anderer Menschen, vor allem Kindern übernehmen, die nicht das Glück hatten, in einem wohlhabenden europäischen Land geboren worden zu sein. Bildung ist ein Menschenrecht, und das möchte ich mit der Mitgliedschaft in dem Verein helfen umzusetzen.“
Sigrid B.
Claudia D.
Abdoulaye Doumbouya
Abdoulaye Doumbouya, verheiratet, arbeitet in einem deutschen Solarunternehmen, das Anlagen in Westafrika vertreibt. „Wir leben in Düsseldorf und haben zwei Töchter. Fodécariah ist das Dorf, in dem ich alle meine Schulferien verbrachte, um den Bauern bei ihren Feldarbeiten zu helfen. Ich bin glücklich, meinen Beitrag für dieses Dorf zu leisten, und dafür zu sorgen, dass dort eine Realschule gebaut wird. Deshalb bin ich auf der Hauptversammlung 2012 Mitglied des Vereins geworden.“
Christian D. D.
Anne-Elisabeth Eisenhauer
Jens E.
Jochen Etienne
Jochen Etienne ist Fotograf und Autor. „Auf Reisen durch die Länder der sog. 'Dritten Welt' habe ich Armut und Bildungsnotstand kennen gelernt - aber auch erlebt, wie eine solide (Aus-)Bildung den Teufelskreis der Armut durchbrechen kann. Eine neue Schule in Fodecariah bietet dort vielen jungen Menschen diese befreiende Alternative!“
Alexander F.
Brigitte G.
Katharina Göring
Die Diplom-Designerin Katharine Goering leitet die Design-Abteilung einer Softwarefirma. „Eine gute Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben ohne Armut, deshalb unterstütze ich gerne dieses Projekt, um nachhaltig zu fördern.“
Boris G.
Beate G.
Michael Harenberg
Michael Harenberg studierte Musikwissenschaft in Gießen und Komposition in Darmstadt. Er promovierte als Medienwissenschaftler an der Universität Basel und beschäftigt sich theoretisch wie praktisch mit digitaler Soundculture. Harenberg ist Professor für musikalische Gestaltung und Medientheorie sowie zusammen mit Daniel Weissberg Leiter des Studiengangs „Sound Arts - Musik und Medienkunst“ an der Hochschule der Künste in Bern (www.hkb-soundarts.ch)
Sabine H.
Almut H.
Thea Hillenbrand
Genießt nach 30 Jahren in der Softwarebranche den Vorruhestand mit ihrem Mann. Wenn wir nicht auf Reisen sind, drücke ich mich vor der Gartenarbeit mit Lesen, Handarbeiten und Alphabetierungskursen für kleine Gruppen. Ich unterstütze dieses Projekt, weil Martine eine energiegeladene, vor Ideen sprudelnde, mitreißende Person ist. Aber vor allem, weil die Ideen gemeinsam mit den Kollegen in Foderika umgesetzt werden und das Geld tatsächlich auch dort ankommt wofür es gespendet wurde.
Beata I.
Hedwig von Knorre
„Als Hebamme und Mutter weiß ich, dass die Möglichkeit eines Schulbesuchs ebenso wichtig ist wie medizinische Versorgung! Es ist nachgewiesen, dass Engagement und Spenden umso besser ‚investiert’ sind, je persönlicher die Beziehung zum Projekt und seinen Mitarbeitern ist: Schon seit Jahren kenne und schätze ich Martine Clemot und möchte sie in diesem wichtigen Projekt unterstützen!“
Friederike K.
Martina K.
Christine L.
Silke Lorey
Silke Lorey lebt in Gießen und arbeitet als Buchhalterin in einem mittelständischen Unternehmen.
Wolfgang Moll
Wolfgang Moll arbeitet als Diplom-Psychologe in Gießen. „Ich unterstütze das Projekt, weil die Bildungsförderung eine der wichtigsten Aufgaben ist, da in Guinea mangels Schulgebäuden, ausgebildeten Lehrern und Schulmaterial nur ein Drittel aller Kinder eingeschult werden können.“
Andre M.
Dr. Bettina R.
Dr. Karin R.
Sebastian R.
Ellen R.
Martina Thum
Martina Thum arbeitet als Geschäftsführerin eines freien Kindergartenträgers und als Organisationsberaterin in Walldorf. Sie war im Januar 2017 mit Martine in Fodécariah und ist fasziniert von den Menschen dort und den Wirkungen der Arbeit des Vereins, die dort überall spürbar sind.
Marc W.
Heinz Willumeit
Webmaster für diesen Internetauftritt. Arbeitet als Diplom-Psychologe bei SAP im Anwendungsdesign. "Ich engagiere mich für dieses Projekt, weil Schule und Berufsausbildung die Schlüssel sind, um Armut und Unterentwicklung zu überwinden. Martine Clémots Projekt ist ein faszinierendes Zeugnis dafür, was man/frau mit Mut und Eigeninitiative erreichen kann."
Go to top
© Bildungsförderung Oberguinea e.V. 2017